Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 00:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Piepshow im eigenen Garten Wer muss die Zeche fürs Heizen zahlen? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Piepshow im eigenen Garten Wer muss die Zeche fürs Heizen zahlen?
    Zuletzt aktualisiert: 28.11.2012 um 09:07 UhrKommentare

    Mit Zwang zum Energieausweis

    Weil sich das "Energiepickerl" für Gebäude nicht breit durchgesetzt hat, wird jetzt mit Zwang nachgeholfen. Ab Dezember gilt eine Veröffentlichungspflicht bei Immobilienanzeigen. Die Arbeiterkammer hat die Kosten dieses Energieausweises erhoben.

    Foto © Fotolia

    Das bei Kühlschränken, Waschmaschinen und anderen Haushaltsgeräten bekannte farblich abgestufte "Energiepickerl" gibt es seit knapp vier Jahren auch für Gebäude. Seither sollten bei allen Verkäufen und Vermietungen diese Energieausweise Teil des Vertrages sein. Da Kontrollen und Strafen nicht vorgesehen waren, blieb der Energieausweis bisher eine Randerscheinung am Immobilienmarkt. Das Ziel des Ausweises, die thermische Qualität von Gebäuden zu verbessern wurde kaum erfüllt.

    Ab 1. Dezember Pflicht

    Aufgrund einer EU-Richtlinie verschärft Österreich das Energieausweis-Vorlagegesetz per 1. Dezember. Die Energiekennzahlen müssen schon bei Immobilienanzeigen genannt werden, und Käufern und Mietern muss ein Energieausweis bei Vertragsabschuss übergeben werden. Eine Umgehung dieser Verpflichtung ist verboten und mit Strafen bis zu 1.450 Euro bedroht.

    Vergleichen lohnt sich. Das ist die Kernaussage eines AK-Markttestes bei 22 steirischen Unternehmen, die die Energieeffizienz von Gebäuden prüfen. Abgefragt wurden die Pauschalpreise in sechs Kategorien. Je nach Anforderung (Wohnung, Haus, Wohnbauförderung, Sanierungsscheck, Neubau, Altbestand) reichen die Kosten von 300 bis 1.220 Euro. Innerhalb einer Kategorie gab es Preisdifferenzen bis zu 250 Prozent. Dazu können noch Zusatzkosten kommen, etwa für Datenerhebung vor Ort oder fehlende Unterlagen. Konsumenten sollten sich daher vor Erstellung eines Energieausweises genau erkundigen oder einen Kostenvoranschlag einholen, lautet der Ratschlag der AK-Markttester.

    Fotoserie: Architekten & Planung: 10 Tipps für Häuslbauer


    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Wohnen im Schiffscontainer

      In Washington wird derzeit ein innovatives Apartment-Haus gebaut. Eines,...Bewertet mit 4 Sternen

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Homestory: Ein Landhaus in Velden 

      Homestory: Ein Landhaus in Velden

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!