Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 02:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Eben anders Schritt für Schritt zum neuen Haus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Eben anders Schritt für Schritt zum neuen Haus
    Zuletzt aktualisiert: 25.05.2012 um 15:33 UhrKommentare

    Wie viel Geld ist nötig, um ein Haus zu bauen?

    Was sind die Preistreiber, wie kann man Kosten sparen und welche Trends zeichnen sich ab? Experten aus der steirischen Baubranche sorgen für den Überblick.

    Foto © Sergey Khamidulin - Fotolia.com

    Unter 300.000 Euro Grundkapital spielt sich derzeit im Einfamilienhausbereich nicht viel ab, da sind sich die Experten beim Immobilien-Themenabend der Kleinen Zeitung großteils einig und sprechen dabei von einem schlüsselfertigen Haus samt Grundstück.

    "Die Kunden werden auch immer anspruchsvoller, verlangen mehr in puncto Architektur, Ausstattung und Haustechnik", sagt Josef Kötz von Kötz Haus. "Tatsächlich muss man um diesen Preis auf jeden Fall außerhalb von Graz, sicher nicht nahe bei der Stadt, bauen, dass die Grundstückskosten noch abgedeckt sind", ergänzt Robert Adam von Baumir Haus. Zu den Hauskosten hält er fest: "Die Frage ist ähnlich schwer zu beantworten wie ,Was kostet ein Auto?'" Allzu unterschiedlich seien die Erwartungen der Kunden. Ein ehrlicher Wert für gute mittlere Qualität bezugsfertig samt Keller seien aber 2000 Euro pro Quadratmeter. "Generell werden die Häuser tatsächlich teurer, obwohl die Durchschnittsgröße nach wie vor bei 120 bis 140 Quadratmetern liegt - weil die Kunden eine immer bessere Ausstattung wählen", betont Diego Freydl von Hanlo Fertighaus.

    Kostenwahrheit

    "Zu den Preistreibern gehört neben dem ganzen Drumherum wie Kanalanschluss u. Ä. die Energietechnik", sind sich die Experten einig. "Vor zehn Jahren ging es bei Beratungsgesprächen nur um das Bauwerk, heute dreht es sich dabei zu 50 Prozent um den Energiesektor", sagt Adam. Immer mehr Kunden würden darauf verzichten, um Wohnbauförderung anzusuchen, um den Mehraufwand und damit die Mehrkosten für die erst kürzlich wieder gesenkte Energiekennzahl zu vermeiden. Kötz: "Wir haben heuer noch kein einziges Haus mit Förderansuchen gebaut." Das Grundprodukt Haus mit seinen Wänden und dem Dachstuhl ist also nicht das große Thema für Hausbauer, die sparen wollen. "Die Haustechnik hat das Bauen in den letzten Jahren stark verteuert", erklärt Georg Guntschnig von der ZMP GmbH. Idealhaus-Chef Hermann Rottensteiner sagt dazu: "Wir bauen häufig Häuser mit Lüftungsanlage, das hat für die Kunden aber hauptsächlich einen psychologischen Wert, um die Energiekennzahl und die Förderrichtlinien geht es dabei nicht."

    Die Wünsche

    Ganz oben auf der Prioritätenliste potenzieller Hausbauer steht ein großzügiges Raumangebot. Viele Kunden träumen nach Erfahrung der Expertenrunde von 130 bis 150 m² Wohnfläche, das Budget reiche aber für maximal 120 m². "Die Leute haben oft zu wenig Gefühl für die Größe", sagt Rottensteiner, der diese Damen und Herren gern zu einem Bauvorhaben mit entsprechender Größe führt. "Meistens kommt das Aha-Erlebnis, dass 120 m² super sind." Ein Sparpotenzial liegt auch im Verzicht auf den Keller. Diego Freydl sagt: "Wir bauen überwiegend auf die Bodenplatte, mehr als 60 Prozent der Häuser werden mit einer Kellerersatzgelegenheit ausgestattet. Hier hakt Wolfgang Preschan von der BMU Bau GmbH ein: "Die meisten bauen ein 120 m² großes, zweigeschoßiges Haus mit Keller; im Endeffekt lebt die Familie dann auf 60 m². Wir empfehlen einen Bungalow auf einer Ebene, einen großen Kellerersatzraum und ein größeres Wohnzimmer. So bekommt man um das gleiche Geld ein wesentlich repräsentativeres Haus." Dieser Überlegung entspricht übrigens auch der aktuelle Wellnesstrend. Wer will Sauna und Fitnessraum schon im Keller haben?

    DANIELA BACHAL

    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web




      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Burg Taggenbrunn: Kein Stein bleibt auf anderem

      Über St. Veit an der Glan thront derzeit eine der interessantesten Baust...Bewertet mit 5 Sternen

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Haus und Hof 

      Haus und Hof

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang