Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 11:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Wien: Jede zweite Wohnung kostet über 300.000 Euro Österreicher nutzen Garten zur Arbeit und Entspannung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Wien: Jede zweite Wohnung kostet über 300.000 Euro Österreicher nutzen Garten zur Arbeit und Entspannung
    Zuletzt aktualisiert: 01.03.2012 um 18:29 UhrKommentare

    Preisbremse bei Strom und Gas

    Das Wettbewerbsrecht wird geändert und Preisabsprachen endlich ein Riegel vorgeschoben. Die AK erhofft sich für die Konsumenten neben niedrigeren Preisen wirksame Mittel bei Schadenersatzklagen.

    Foto © APA

    Konsumentenschützer jubeln über die Gesetzesnovelle, die noch heuer in Kraft treten soll. Lesen Sie hier Antworten auf die wichtigsten Fragen und warum den Kunden mehr Geld im Börsel bleiben wird.

    1. Welche Maßnahmen sind im Energiesektor geplant?

    ANTWORT: Der Kernpunkt und die schärfste Waffe gegen Preismissbrauch ist die Änderung der Beweislastumkehr. Künftig sollen Strom- und Gasanbieter den Behörden beweisen müssen, dass ihre Preise nicht zu hoch sind. Bisher war es noch genau umgekehrt: Die Regulierungsbehörde E-Control oder die Wettbewerbsbehörde mussten beweisen, dass die Energiepreise überhöht sind.

    2. Was wird diese Gesetzesänderung den Kunden bringen?

    ANTWORT: "Jetzt werden die Unternehmen Preisvorteile, die sie im Einkauf erzielen können, wohl tatsächlich an die Konsumenten weitergeben müssen", sind die Experten der Arbeiterkammer überzeugt.

    3. Gibt es Beispiele, dass ein solches Gesetz funktioniert?

    ANTWORT: Jawohl, und zwar in Deutschland. Dort gibt es diese Regelung seit 2008 und sie funktioniert hervorragend, wie Ulrike Ginner, Wettbewerbsexpertin bei der AK, berichtet: "Gegen 30 Gasversorger wurde ein Verfahren eingeleitet, das nach Zusagen der Firmen, den Kunden 130 Millionen Euro durch Gutscheine und Preissenkungen zurückzuzahlen, vorzeitig wieder eingestellt werden konnte.

    4. Welche Gesetze werden geändert und wo profitieren die Konsumenten noch?

    ANTWORT: Geändert werden das Kartell-, das Wettbewerbs- und das Nahversorgungsgesetz. Positive Auswirkungen für Kunden werden sich im Bereich der sogenannten Bagatellkartelle ergeben. Preisabsprachen zum Beispiel bei Fahrschulen, wie es vor Jahren in Graz oder Innsbruck vorgekommen ist, werden laut Ginner leichter aufzudecken und zu bekämpfen sein: "Die AK oder Konsumenten selbst werden erfolgreicher klagen können!"

    5. Wann wird die neue Gesetzeslage wirksam werden?

    ANTWORT: Am Mittwoch ist die Begutachtungsfrist zu Ende gegangen; der Gesetzesvorschlag wird nun von den Ministerien (Justiz und Wirtschaft) überarbeitet und nach dem Ministerrat vom Parlament beschlossen. Ginner rechnet fest damit, dass das Gesetz im Juli in den wesentlichen Punkten unverändert in Kraft treten wird.

    6. Werden mit dieser Novelle alle Wünsche der Konsumentenschützer erfüllt?

    ANTWORT: Leider nicht! Wichtige Punkte wie wirksame Fusionskontrollen oder Wettbewerbsmonitoring harren noch ihrer Umsetzung. Damit könnten zu hohe Preise gegenüber anderen EU-Ländern verhindert werden.


    Fakten

    Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) führt gegen Telekomanbieter Verbandsklagen wegen irreführender Werbung. Viele hatten 2011 zu ihren monatlichen Fixtarifen jährliche Pauschalen ("Servicepauschalen") eingeführt, ohne in ihrer Werbung ausreichend darauf hinzuweisen. Viele Kunden sind verärgert und finden das unverständlich. UPC wurde ein TV-Spot kürzlich untersagt (nicht rechtskräftig), weitere Urteile werden folgen.

    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web




      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Burg Taggenbrunn: Kein Stein bleibt auf anderem

      Über St. Veit an der Glan thront derzeit eine der interessantesten Baust...Bewertet mit 5 Sternen

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      "amm": Architektenmöbel 

      "amm": Architektenmöbel

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang