Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 02:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Piepshow im eigenen Garten Wer muss die Zeche fürs Heizen zahlen? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Piepshow im eigenen Garten Wer muss die Zeche fürs Heizen zahlen?
    Zuletzt aktualisiert: 13.12.2011 um 20:30 UhrKommentare

    "Aber noch viel wichtiger ist der Außenraum"

    Donnerstag werden im Stift Ossiach die Kärntner Kulturpreise vergeben. Reinhold Wetschko wird mit dem Würdigungspreis für Baukultur geehrt. Ein Gespräch über den Architektenberuf, das Wörtherseestadion und sonstige "Sünden" der Politik.

    Foto © Erlacher

    Wenn Sie an Ihre Anfänge als Architekt zurückblicken: Was hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten im Bereich der Kärntner Baukultur getan?

    REINHOLD WETSCHKO: Manches hat sich verbessert, manches verschlechtert. Wir haben zum Beispiel in den 1990ern einen großen Aufschwung bei den Wettbewerben gehabt. Das ist jetzt wieder abgeflacht. Andererseits finden die jungen Kollegen heute ein weit besseres Klima vor, mit weniger verkrusteten Strukturen, etwa bei den Wohnbaugenossenschaften, und mehr Akzeptanz und Verständnis in der Bevölkerung für moderne Architektur.

    Vor 20 Jahren wurden moderne Bauten, etwa mit Flachdächern, in manchen Gemeinden systematisch verhindert, heute wird das gegenteilige Extrem praktiziert: Alles ist erlaubt und sei´s nur eine Mauer aus knallbunten Steinen...

    WETSCHKO: Ja, diese Steinschlichtungen sind echt ein Wahnsinn! Da stellt sich wirklich die Frage, ob die neue Gestaltungsvielfalt eine Verbesserung ist. Ein Flachdach mach´ ich auch nicht überall. Das bedingt zumindest einen eleganten Baukörper.

    Worin besteht für Sie das größte Defizit im Kärntner Baugeschehen?

    WETSCHKO: In der Zersiedelungsproblematik bzw. in der Raumordnung. Jetzt möchte man überhaupt die Umwidmungen den Gemeinden überlassen. Das finde ich vollkommen falsch. Wir müssen stattdessen wieder zu einer stärkeren Verdichtung kommen und Siedlungen bauen, wie das früher der Fall war. Architektur ist Innenraum. Aber noch viel wichtiger ist der Außenraum. Ich weiß schon, dass man mit Umwidmungen spekulieren und Gewinne machen kann, aber das gehört auf eine rationale Basis gestellt, wo auch die Allgemeinheit etwas davon hat.

    Was schwebt Ihnen vor?

    WETSCHKO: Es wird ja schon lange diese Mehrwertabgabe diskutiert, die in der Schweiz oder in Bayern schon längst haben. Wenn dort jemand einen Mehrwert durch eine Umwidmung erhält, dann muss er davon einen gewissen Prozentsatz, so zirka 30 Prozent, abgeben. Die Allgemeinheit bekommt so für Infrastrukturkosten, die sie mittragen muss, eine Entschädigung und die Kommunen haben wieder mehr Spielraum, um wichtige Grundstücke anzukaufen. Das wäre eine offensive Grundstückspolitik, die zugleich unsere Ressourcen schont. Es ist für mich nur eine Frage der Zeit, bis das von vernünftigen Politikern umgesetzt wird.

    Apropos Vernunft: Würden Sie gerne ein Hallenbad für Klagenfurt planen?

    WETSCHKO: Nicht unter den gegebenen Voraussetzungen. Die Diskussion, wie sie zur Zeit geführt wird, ist kontraproduktiv und nicht lösungsorientiert. Man müsste sie auf eine sachliche Ebene bringen. Es gibt ja genügend gute Beispiele.

    Welche?

    WETSCHKO: Ich denke da an Konstanz, wo es ein Hallenbad in Seenähe gibt. Auch das von Hemma Fasch geplante Bad in Graz-Eggenberg ist sehr gut gelungen. Es hat auch ein 50-Meter-Sportbecken und kann von der Ausstattung her zu 95 Prozent auf Klagenfurt übertragen werden. Die Kosten liegen bei ungefähr 40 Millionen Euro.

    Welchen Standort würden Sie bevorzugen?

    WETSCHKO: Wenn es wirklich gut gemacht ist, dann hätte der Standort am See das größte Potential. Es müsste aber als maßgeschneidertes Landart-Projekt gemacht werden, das die Stärke des Ortes mit einbindet. Es könnte ein tolles Projekt werden, wenn man es richtig angeht.

    Das Wörtherseestadion ist da wohl kein Vorbild für Sie?

    WETSCHKO: Nein, absolut nicht. Wir als Architektenkammer haben sogar dagegen prozessiert. Es war ein grundlegender Fehler, dass das Prinzip der Trennung von Planung und Ausführung nicht eingehalten wurde. Auch gab es keine Standortdiskussion. Die hätte es gerade im Hinblick auf die Kosten geben müssen.

    Inwiefern?

    WETSCHKO: Intelligente Stadien wie das Olympiastadion in München oder jenes in Udine nützen das Gelände aus. Man gräbt die Hälfte ab und braucht den Hochbau nur mehr halb so groß machen. In Waidmannsdorf hast du einen schlechten Grund und eine irrsinnige Masse in die Höhe bringen müssen. Es gibt dort auch viel zu wenig Grundstücksreserven, etwa für zusätzliche Trainingsplätze. Auch das Verkehrskonzept ist provinziell: die Promis dürfen den Platz vor dem Stadion verparken, während die Benützer öffentlicher Verkehrsmittel weit draußen abgeladen werden. Das Stadion hätte zum Beispiel an der Autobahn-Nordumfahrung besser hingepasst.

    Was bauen Sie gerade?

    WETSCHKO: Den Amalienhof in Klagenfurt. Da gab es einen Wettbewerb für die Revitalisierung mit einem Neubau im Hof für die Kärntner Landesholding. Dann machen wir die zweite Baustufe für das Infineon-Forschungsgebäude in Villach und die HAK und das BRG in Feldkirchen, wo wir eine europaweiten Architekturwettbewerb gewonnen haben.

    Ihre Zwillinge studieren ebenfalls Architektur. Haben Sie Ihnen dazu geraten?

    WETSCHKO: Ich habe ihnen weder zu- noch abgeraten. Österreichweit haben heuer 1350 mit dem Architekturstudium begonnen. In Kärnten finden gerade mal 130 Architekten ihr Auslangen. Aber trotz aller Schwierigkeiten ist der Architektenberuf ein toller Beruf. Er ist einer der ältesten und wichtigsten überhaupt. Umweltgestaltung ist ja ein Thema in allen Parteiprogrammen. Nur wird das leider viel zu wenig umgesetzt.

    ERWIN HIRTENFELDER

    Foto

    Foto © Oberlechner

    Reinhold WetschkoFoto © Oberlechner

    Fakten

    Verleihung der Kärntner Kulturpreise 2011: 15.12, 19 Uhr, Stift Ossiach.

    Hallenbad-Diskussion im Napoleonstadel Klagenfurt: 20.12., 17 Uhr.

    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Wohnen im Schiffscontainer

      In Washington wird derzeit ein innovatives Apartment-Haus gebaut. Eines,...Bewertet mit 4 Sternen

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Homestory: Ein Landhaus in Velden 

      Homestory: Ein Landhaus in Velden

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!