Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 09:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Ikea führt lebenslanges Rückgaberecht ein Gärten mit südlichem Flair Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Ikea führt lebenslanges Rückgaberecht ein Gärten mit südlichem Flair
    Zuletzt aktualisiert: 15.06.2011 um 09:42 UhrKommentare

    Das ideale Schlafzimmer

    Wie man sich bettet, so ruht man. Doch wer sich nach dem Schlafen gemartert fühlt, sollte sich nicht nur Gedanken über sein Bett machen. Vielleicht ist das Zimmer zu voll und zu unruhig. Und das Handy sollte auch draußen bleiben.

    Foto © APA

    Allein ein gutes Bett reicht für einen erholsamen Schlaf nicht aus. "Wichtig ist auch das Umfeld", sagt Prof. Jürgen Zulley, Schlafforscher am Universitätsklinikum Regenburg. Dezente, warme Farben im Schlafzimmer sorgen für eine ruhige Atmosphäre. Und an den Wänden sollten Bilder hängen, die einem selbst gefallen - beispielsweise Fotos aus dem Urlaub. Erst dann träumt es sich richtig.

    "Häufig wird das Schlafzimmer lieblos als Abstellkammer für alle möglichen Gegenstände wie Bügelbretter und Bügelwäsche genutzt", sagt Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelhersteller (VDM) in Bad Honnef bei Bonn. In so einer Rumpelkammer könne man nicht abschalten und erholsam schlafen. Daher sollte der Raum nicht mit zu vielen unnötigen Dingen überfrachtet sein. Eine auf das Wesentliche reduzierte, schlichte, geradlinige Möbelierung reiche aus.

    Schrank auslagern

    Doch das ist nicht so einfach: Kleine Kleiderschränke lösen das Lagerproblem oftmals nicht. Denn neben Kleidung, Schuhen oder Taschen sollten sie als Stauraum für alles Mögliche dienen. Damit ein Schlafzimmer nicht überladen wirkt, kann der Kleiderschrank in einem anderen Raum Platz finden, rät Zulley daher. Auch Geismann empfiehlt, wenn genügend Zimmer oder Fläche vorhanden sind, ein Ankleidezimmer oder einen begehbaren Schrank einzurichten.

    Im Zentrum des Schlafzimmers steht das Bett. "Gutes Schlafen setzt nicht nur ein wohnliches, sondern auch ein ausreichend großes Bettgestell voraus", erklärt Geismann. In Standardbetten haben mehr als 1,85 Meter große Menschen nicht ausreichend Platz, um sich auszustrecken - statt der üblichen 200 Zentimeter seien hier Betten mit 220 Zentimeter Länge besser. Auch das Innenleben des Bettes müsse stimmen: Die Basis bildet in der Regel die Unterfederung, meist ist dies ein Lattenrost. Matratze und Unterfederung sollten optimal aufeinander abgestimmt sein, rät Geismann für den Bettenkauf.

    Elektrosmog raus

    "Im Schlafzimmer sollte nichts zu finden sein, was einen an die Arbeit erinnert", empfiehlt Zulley zudem. Computer oder Laptop seien tabu. Und auch wenn es manchem schwer fällt, auf den Fernseher sollte man ebenfalls verzichten, da man sonst schlecht abschalten könne und vielleicht noch beim Schauen einschlafe.

    "Elektrische Geräte gilt es wegen möglicher Belastungen durch Elektrosmog möglichst aus dem Schlafzimmer zu verbannen", nennt Hans Ulrich-Raithel von Umweltinstitut in München als einen weiteren Grund für das Verbot für Fernseher und Co. im Schlafzimmer. Auch Radiowecker zählen dazu - und sollten durch batteriebetriebene Funkwecker ersetzt werden.

    Strahlung gehe auch von der Basisstation vieler mobiler Telefone aus. Daher rät Ulrich-Raithel auch hiervon ab - auch wenn bei vielen das Telefon aus Sicherheitsgründen gerne am Bett liege. Das Handy sollte ebenso draußen bleiben.

    "Lässt es sich nicht vermeiden, Elektrogeräte im Schlafzimmer zu haben, nimmt man sie nachts am besten vom Stromnetz", empfiehlt der Experte. Wer nicht jeden Stecker einzeln ziehen möchte, sollte eine Steckerleiste mit Schalter legen - so können alle Geräte per Knopfdruck rasch vom Netz genommen werden. Eine komfortable Alternative sei ein Netzfreischalter, der sich in den Sicherungskasten für einzelne Zimmer einbauen lasse.

    Luft

    Einen weiteren Grund für einen schlechten Schlaf merkt man meist selbst: Es ist zu warm oder zu kalt im Zimmer. "Für die meisten Menschen ist eine Raumtemperatur von 18 Grad Celsius optimal", sagt Zulley. Vor dem Zubettgehen sollte unbedingt das Fenster kurz weit geöffnet werden, um frische Luft ins Schlafzimmer zu lassen. Die Luftfeuchtigkeit sollte etwa 50 Prozent betragen.


    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Wohnen im Schiffscontainer

      In Washington wird derzeit ein innovatives Apartment-Haus gebaut. Eines,...Noch nicht bewertet

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Impressionen aus dem "Dschungeldorf" 

      Impressionen aus dem "Dschungeldorf"

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!