Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 05:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Wie man das Teilen erschweren will So kompostieren Sie richtig Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Wie man das Teilen erschweren will So kompostieren Sie richtig
    Zuletzt aktualisiert: 31.05.2010 um 12:14 UhrKommentare

    Für jede Wand den passenden Dübel

    Foto © APA

    Ein Regal oder Bilder an der Wand aufzuhängen scheint besonders einfach zu sein, wenn der Hersteller seinem Produkt auch noch die passenden Dübel und Schrauben beigelegt hat. Denn dann muss ja nur ein Loch gebohrt werden, der Dübel reingesteckt, Schraube oder Haken verschraubt und der Gegenstand aufgehängt werden. Doch so einfach wie Dübeln auf den ersten Blick aussehen, ist es dann doch nicht.

    "Zentrale Voraussetzung für den sicheren Halt ist die Wahl eines für den Baustoff der Wand geeigneten Dübels", erklärt Lothar Beckmann von der Stiftung Warentest in Berlin. Bei beiliegendem Befestigungsmaterial sollte deshalb zuerst überprüft werden, ob die Dübel für die jeweilige Wand geeignet sind. Sonst sei Ärger über wackelige und gefährliche Konstruktionen an der Wand programmiert.

    Probebohrungen

    "Für fast jeden Baustoff und jede Belastung gibt es den richtigen Dübel", erklärt Robert Raschke von der DIY-Academy in Köln. Durch Probebohrungen könne der Heimwerker erkennen, was sich unter der Tapete oder dem Putz verbirgt. Denn das Wandmaterial lasse sich meist erst mit Hilfe des Bohrmehls bestimmen: Bei Beton ist es weiß bis hellgrau, Ziegelsteine liefern rotes, Kalksandsteine dagegen weißes Bohrmehl. Porenbetonmehl sei ebenfalls weiß, aber grobkörnig und leicht schmierig.

    "Um richtig zu bohren und zu befestigen, muss auch festgestellt werden, ob die Wände aus Voll- oder Lochsteinen gebaut sind", sagt Raschke. In Steinen mit Hohlräumen dürfe nur ohne Schlagwerk gebohrt werden. Ansonsten würden die Stege zerbrechen oder die Bohrung zu groß ausfallen - und die Dübel können keinen Halt finden. Dagegen erleichtere das Bohren mit der Schlagbohrmaschine oder mit dem Bohrhammer die Arbeit in Beton und Vollziegel.

    Risiken

    Bohren mit der Maschine birgt auch Risiken. "Heimwerker sollten auf jeden Fall überprüfen, ob die Bohraufsätze ein einwandfreies Gewinde und eine intakte Spitze haben", sagt Susanne Woelk von der Aktion Das sichere Haus in Hamburg. Es müsse auch immer der richtige Bohrer für Stein, Metall oder Holz vorhanden sein. Auch das Befestigungsgewinde des Bohrfutters und das Stromkabel sollten in einem einwandfreien Zustand sein, sonst droht Verletzungsgefahr.

    "Vor dem Bohren in Wände muss überprüft werden, ob unter dem Putz Gas-, Wasser- oder elektrische Leitungen verlaufen", rät Woelk. In Baumärkten gebe es dafür batteriebetriebene Metall- und Stromanzeige-Geräte. Als Faustregel beim Dübeln gilt, dass der Dübeldurchmesser dem Bohrerdurchmesser entspricht. In Porenbeton und sehr alten Wänden sei es oft besser, das Loch um einen Millimeter kleiner zu bohren. Der Dübel sitzt so sicherer.

    Spreiz- oder Universaldübel?

    Wenn die Beschaffenheit der Wand geklärt ist, kann der richtige Dübel ausgewählt werden. Klassiker sind Spreizdübel, die sich beim Eindrehen der Schraube gegen die Wand des Bohrloches spreizen und damit Halt geben. Nach Angaben der Stiftung Warentest hält der Spreizdübel am besten in festen Baustoffen wie Beton oder Mauerwerk aus Vollstein.

    Mauern aus Porenbeton, aber auch Steine mit Hohlkammern bereiten Spreizdübeln Probleme. "Alleskönner bei solchen Wandaufbauten sind Universaldübel", sagt Raschke. Diese finden aber auch in Lochbausteinen oder in Hohlräumen sicheren Halt, weil sie die Eigenschaft besitzen, sich in Hohlräumen zu verknoten oder auszuspreizen. Neben Universaldübeln gebe es für die verschiedenen Anwendungen aber auch Spezialisten wie beispielsweise Gipskarton-Dübel, die von ihrer Form her an Schnecken erinnern. Verbindungen mit solchen Dübeln seien aber nicht schwer belastbar. Sollen schwere Gegenstände wie Oberschränke befestigt werden, müsse immer der Metall- oder Holzständer in der Wandkonstruktion gesucht werden, um den schweren Gegenstand dort zu befestigen.

    Manche Mauern aus modernen Baustoffen, aber auch altes Mauerwerk sind nicht stabil genug, um beispielsweise Waschtische sicher zu tragen. In solchen Fällen hilft laut Raschke ein sogenanntes Injections-System. Bei dieser Befestigungsart werden Gewindestangen oder auch Innengewindehülsen mit einem schnell abbindenden Kunstharzmörtel im Bohrloch verklebt.

    Erste Hilfe bei zu großen Dübellöchern

    Oft geraten Dübellöcher doch zu groß. "Statt sich mit Provisorien behelfen zu wollen, kann der Heimwerker das Bohrloch auch mit Reparierknete ausfüllen", sagt Robert Raschke von der DIY-Academy in Köln. Von dieser Knete werde ein Stück abgeschnitten, geknetet, in das Bohrloch gedrückt und der Dübel eingesetzt. Nach etwa 15 Minuten Aushärten können Haken und Schrauben reingedreht werden.

    Quelle: APA

    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Katze, Küche, Bad

      In Australien wollte der Käufer eines Hauses auch die Katze des Vorbesit...Noch nicht bewertet

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Homestory: Ein Haus mit Flügeln 

      Homestory: Ein Haus mit Flügeln

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!