Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 06:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    "Höchster Slum der Welt" in Caracas wird geräumt Wechselspiel mit Raumhöhen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel "Höchster Slum der Welt" in Caracas wird geräumt Wechselspiel mit Raumhöhen
    Zuletzt aktualisiert: 09.05.2009 um 08:19 UhrKommentare

    Einbrüche "boomen": Kleine Besetzung und große Beute

    In Krisenzeiten scheint zumindest ein "Gewerbe" zu florieren: Das der Einbruchs-diebstähle, wie jüngste Zahlen belegen - Zahlen, so weit über den Vorjahreswerten, dass sogar dem Bundeskriminalamt nur noch das Wort "bedenklich" einfällt. Und Versicherungen können sich oft zu Recht vor Ersatz des Schadens "drücken".

    Österreich gerät zur "Einbrecher-Hochburg"

    Foto © APAÖsterreich gerät zur "Einbrecher-Hochburg"

    Die Zahl der Wohnungseinbrüche stieg in Österreich in den ersten drei Monaten 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 16,6 Prozent auf 3.600. Die Zahl der Einbrüche in Einfamilienhäuser kletterte österreichweit gar um 37,7 Prozent, insgesamt 2.599 Fälle wurden in nur einem Quartal registriert. Unrühmlicher Spitzenreiter bei Ein-brüchen in Einfamilienhäusern ist Wien mit bedenklichen 58 Prozent mehr, an dritter Stelle liegt bereits die Steiermark mit 43,4 Prozent plus. In Kärnten wurde immerhin ein Plus von 19,7 Prozent verzeichnet.

    In die Falle getappt. Dass man in der Steiermark in einem Quartal 40 Einbrecher (die Bandbreite reicht vom Einzeltäter bis zur organisierten Bande) schnappen konnte, verbucht Maximilian Ulrich, Sprecher der Sicherheitsdirektion, einerseits schon als großen Erfolg. Andererseits sollte man die Hoffnungen auf ein Wieder-sehen mit seinen Wertgegenstand nicht zu sehr nach oben schrauben: Erbeuteter Schmuck wird beispiels-weise oft eingeschmolzen, andere Wertgegenstände wechseln schnell ihre (unrechtmäßigen) Besitzer - zu schnell, um die Spuren noch zurückverfolgen zu können.

    "Kleine Besetzung". Auch Kriminalität ist "Trends" unterworfen - und das ist bei Einbruchsdiebstählen nicht viel anders: "Teamwork" im Duo oder Trio wird von den Langfingern laut Polizei momentan besonders groß geschrieben, große Banden scheinen oft nicht flexibel genug agieren zu können. In "kleiner Besetzung" schlägt man blitzschnell zu - und das immer dreister: Oft wird auch bei Tageslicht und in Mehrparteienhäusern ein-gebrochen, man steht fassungslos vor ausgehebelten Fenstern und aufgebrochen Schlössern: Erst unlängst wurde sogar dem Landespolizeikommandanten Karl Mahrer in einem belebten Wiener Viertel das gleiche Schicksal zuteil, das täglich 31 Wiener trifft. Der Einbruch in seine Wohnung lieferte perfektes Pulver für den Wahlkampf und jene Parteien, die laut nach viel mehr Polizisten in Österreich rufen.

    Welche Versicherung zahlt? Die Frage, was passiert, nachdem "es" passiert ist, sollte jedenfalls mehr denn je beschäftigen: Friedrich Ilger, Versicherungsfachmann für den steirischen Konsumentenschutz, stellt klar, dass üblicherweise Einbruchsdiebstahlversicherungen im Rahmen einer Haushaltsversicherung den finanziellen Schaden abdecken - meist geht man bei der Bestimmung des entsprechenden Gesamtwertes von der Quadratmeterzahl der Wohnung aus. Wer wirkliche Preziosen hortet, sollte dann allerdings unbedingt einen Sachverständigen zu Rate ziehen.

    Was nicht bezahlt wird. Freilich kann der Versicherte auch durch die Finger schauen - die Sache kann dann haarig werden, wenn Fahrlässigkeit mit im Spiel ist: Bereits gekippte Fenster gelten als Vernachlässigung der Sorgfaltspflicht des Versicherten, Versicherungen können sich "querlegen" und bekommen angesichts dieser "Einladungen" an die Kriminellen oft auch Recht. Gerade im ländlichen Bereich bleiben noch immer Haus- und Eingangstüren stundenlang unverschlossen, "(Nach)lässigkeit", die sehr teuer werden kann: "80 Prozent der Täter kommen durch die Tür", gab zuletzt auch Generali-Vorstand Walter Kupec zu bedenken. Zudem ist der Verlust von Bargeld, Schmuck und dergleichen nur bis zu einer gewissen Höchstsumme (5.000 bis 15.000 Euro) abgedeckt - außer man bewahrt diese Gegenstände in einem Safe auf, warnen Experten eindringlich.

    Offene Grenzen als Grund? Die Polizei zeigt sich ob des massiven Anstiegs ratlos - eine von der Bevölkerung vertretene Meinung wird strikt zurückgewiesen: Die Schengen-Öffnung sei kein Grund für die hohen Einbruchszahlen. Nimmt man die Statistik näher unter die Lupe, ist aber freilich nicht von der Hand zu weisen, dass es in Wien, Niederösterreich und im Burgenland ein Plus an Einbrüchen in Wohnungen und Häuser gibt. Und: Von jenen, die in Ostösterreich auf Beutezug gehen, stammen viele nach wie vor aus Südosteuropa und dem Kaukasus, gibt man bei der Polizei unumwunden zu. Siedlungen in der Nähe von Verkehrsadern wie der A1 und der A2 scheinen zudem besonders gefährdet zu sein, können die Täter im Verkehrsdickicht doch besonders schnell und einfach entkommen. Gesetzt wird auf Prävention und Schwerpunktaktionen, ob diese (nicht unbedingt neue) Strategie wirklich greift oder nur Schadensbegrenzung einer angesichts der Flut an Fällen heillos überforderten Exekutive ist, werden die nächsten Statistiken zeigen.

    Faktum ist mittlerweile, dass nicht nur die direkt Betroffenen draufzahlen: Viele Versicherungsmakler gehen davon aus, dass es mittel- bis langfristig Prämienerhöhungen geben wird...

    THOMAS GOLSER

    Sicherheitstipps

    Eingangstüren sollten laut Experten jedenfalls stets verschlossen bleiben, Fenster nicht dauerhaft offen stehen oder gekippt sein. Alarmanlagen werden von Versicherungen zwar nicht vorgeschrieben, sind aber zunehmend ratsam. Minimum sind für viele robuste Sicherheitsschlösser. Wirksam sind freilich auch gute nachbarschaftliche Beziehungen - Belebtheit, höhere Aufmerksamkeit und gegenseitiges Verantwortungsgefühl schrecken Einbrecher oft besser ab als Alarmanlagen.

    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernZahlen im ÜberblickFoto © APA

    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Einbruchs-Schutz: Sorgenfrei in den Urlaub

      Gerade in der Urlaubszeit machen sich viele Gedanken um die Sicherheit i...Bewertet mit 5 Sternen

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Grazer Altbaujuwel mit Persönlichkeit 

      Grazer Altbaujuwel mit Persönlichkeit

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!