Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 06:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ran an die Pedale? Nein, Fußrasten zum Ausrasten! Über-Golf R: Guter Rutsch Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Testberichte Nächster Artikel Ran an die Pedale? Nein, Fußrasten zum Ausrasten! Über-Golf R: Guter Rutsch
    Zuletzt aktualisiert: 19.04.2012 um 20:04 UhrKommentare

    Das vierte Rad am Wagen ist überbewertet

    Auf drei Rädern kam die Geschichte der britischen Sportwagenschmiede ins Rollen, jetzt kehrt Morgan zu seinen Wurzeln zurück. ein Ausritt im neuen Morgan Threewheeler.

    Foto © Morgan

    Firmenchef Charles Morgan lässt mit dem bis 1953 gebauten Dreirad Threewheeler die Idee seines Großvaters und Firmengründers HFS (Henry Frederick Stanley) wieder auferstehen: zwei Räder vorne, die Richtung geben, eines hinten, das die Kraft überträgt.

    "Bomb Release" nennt Morgan den Startknopf, der den 2-Liter-V2, der sonst auf Harleys pumpt, ins Leben holt. Treffend: Man kann jeden Verbrennungstakt spüren, der Sound aus den beiden seitlichen Auspuffrohren klingt, als hätten sich Wagners Walküren mit AC/DC zusammengetan. Die Mundwinkel wandern nach oben, und das nicht nur wegen des Fahrtwinds.

    So ungefiltert kann ein Baujahr 2012 sein, so viel kann man weglassen, was man zum Fahren nicht unbedingt braucht (Dach, Fenster, Fahrhilfen). Die Maschine hat ordentlich Dampf, die Alukarosserie ächzt auf ihrem Eschenholzrahmen, verwegen peilt man über die Windschutzscheibchen mit den frei stehenden Schmalspurrädern die Kurven an, dabei geht dem Morganer (Fan der Marke) das knackige Getriebe aus dem Mazda MX-5 zur Hand.

    Und um die meistgestellte Frage zum Thema Threewheeler zu beantworten: Keine Angst, das Dreirad liegt satt auf der Straße. Das haut so schnell keiner um.

    KARIN RIESS

    Morgan

    Im Krisenjahr 2009 feierte Morgan 100-jähriges Bestehen und produzierte mehr Autos als jemals zuvor. Die Fahrzeuge werden von 163 Angestellten bis heute in Handarbeit gebaut. Der Morgan 4/4 (ab 1936) gilt als das am längsten gebaute Auto der Welt. Morgan hat nie eigene Motoren gebaut, sondern immer zugekauft. Morgan-Fahrer können aus rund 50.000 Farben für ihr Auto wählen. Morganer warten bis zu zwölf Monate, bevor sie ihren Morgan in der Manufaktur im englischen Malvern Link abholen können.

    Zeittafel

    1909: HFS Morgan konstruiert den Threewheeler.

    1936: Mit dem 4/4 kam der erste Morgan auf vier Rädern.

    1968: Der Morgan Plus 8 startet.

    2002: Sprung in die Neuzeit mit dem Alu-Sportler Aero 8.

    2011: 3Wheeler wird präsentiert.

    Mehr Testberichte

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Wie fahrradfreundlich sind deutsche Städte?

      Nicht sehr, findet der ADAC. Selbst in den Städten, die beim jüngsten Te...Noch nicht bewertet

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Will Auto haben

      www.willhaben.at
       

      Newsletter

       

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!