Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 08:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mehr Praxis für Motorradfahrer Abflug mit der Yamaha: Vom Ende einer Serie Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Motorrad Nächster Artikel Mehr Praxis für Motorradfahrer Abflug mit der Yamaha: Vom Ende einer Serie
    Zuletzt aktualisiert: 11.03.2009 um 17:50 UhrKommentare

    Am Parkplatz der Entscheidung: Ja zum 125er-Roller

    Macht es Sinn, sich den Führerscheinzusatz B111 zu holen, um mit einem 125er-Roller in den Frühling starten zu können? Ein Fahrversuch soll bei der Entscheidung helfen.

    Wie weit ist der Busch weg? Wie viel ist "weniger Gas"?<br>

    Foto © Jörg WipplingerWie weit ist der Busch weg? Wie viel ist "weniger Gas"?

    Es gibt zwei Arten von Lügen: falsche Informationen zu geben oder Informationen vorzuenthalten. Die zweite Art ist die deutlich häufigere. Aber wahrscheinlich hätten wir den Derbi Rambla 125er nicht bekommen, wenn ich dem freundlichen Pressemenschen der Firma Faber erzählt hätte, was das für eine Geschichte werden soll.

    Freundin X. Obwohl – so riskant kann es auch nicht sein, schließlich will eine Freundin, nennen wir sie X, ja nur ausprobieren, ob ein Roller eine Alternative zum Auto ist. Es geht also darum zu testen, ob es sich lohnt, den Zusatz 111 zum B-Führerschein zu machen. Was kann da schon passieren? Jeder ist doch irgendwann schon einmal auf einem Moped gesessen, oder zumindest auf einem Fahrrad. Jeder, bis auf X.

    Eine Fahrstunde. Ein Platz ist bald gefunden, also wird die Fahrstunde mit einer kurzen Theorieeinheit eröffnet: Gas, zwei Bremsen, die Füße reichen bis zum Boden, es kann gar nichts passieren. Die Praxis: "Weniger Gas, nicht bremsen und Gas geben gleichzeitig, lenken, Stopp. Sehr gut, du bist nicht umgefallen". Zwei Meter sind geschafft. In ähnlichem Stil geht es ein paar Minuten weiter, doch mit der ersten echten Kurve taucht ein unerwartetes Problem auf: X verrenkt Oberkörper und Hüfte und fährt keine Kurve. Das sieht genau so lange lustig aus, bis der Derbi zu kippen droht und im Geiste bereits Ausreden für die Fa. Faber, die Bank und die Redaktion gesucht werden. Aber die Füße fangen den Roller noch auf und wir können uns über das seltsame Bewegungsmuster unterhalten, ohne Splitter vom Asphalt aufklauben zu müssen.

    Pferde. Schuld sind natürlich die Pferde. X ist seit Jahren Reitlehrerin und eine Kurve beginnt daher grundsätzlich mit einer Gewichtsverlagerung. Nur der störrische Roller lässt sich in Schrittgeschwindigkeit von einer solchen Hilfe (wie das bei Reitern scheinbar heißt) nicht beeindrucken. Auch nicht in den weiteren Versuchen. Irgendwann ist X dann doch so weit, bei einer Kurve auf die Hilfe des Lenkers zurückzugreifen – das ist der Durchbruch! Folgenreich. Schon erstaunlich, wie technische Geräte funktionieren können, wenn sie halbwegs artgerecht behandelt werden. Hochkonzentriet und mit deutlicher Begeisterung wird die Fahrstunde fortgesetzt. Und es kommt wie es kommen muss: Bei der Rückfahrt am Rücksitz brummt X bei jeder Kurve mit und dreht die Gashand – inzwischen sogar schon in der richtigen Richtung. Die Pferde haben keine Konkurrenz bekommen, aber der Zusatz 111 ist beschlossene Sache.

    Der Derbi. Der Derby ist ein würdiger Vertreter der Gattung Stadtflitzer: er darf selbst von Motorradfahrern zumindest in einem entfernten Zusammenhang mit dem Wort "Beschleunigung" erwähnt werden und er macht auch zu zweit noch Spass. Allerdings ist das Fahrwerk nicht gerade auf Komfort eingestellt – manches Schlagloch fühlt sich an, als würde man auf einem Fahrrad mit übertrieben aufgepumpten Reifen sitzen. Der Derbi ist für das Vorwärtskommen in der Stadt perfekt, wer den Hinten bequem schaukeln will, kann sich eine Hollywoodschaukel kaufen.

    JÖRG WIPPLINGER

    Derbi Rambla 125

    Motor: Einzylinder-Viertakter mit 15 PS

    Leergewicht: 144 Kilogramm.

    Sitzhöhe: 775 Millimeter

    Tankinhalt: 7,5 Liter

    Preis: 3.199 Euro.

    Foto

    Foto © Jörg Wipplinger

    Bild vergrößernSo kann eigentlich nichts passieren, oder?Foto © Jörg Wipplinger

    Mehr Motorrad

    Mehr aus dem Web

      Erzberg-Rodeo 2009

       

      Auto & Motor

      Foto: Mini
       

      Newsletter

       


      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!