Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 19:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    GTI-Gäste "zahm" wie noch nie Das "echte" Treffen ist schon vorbei Voriger Artikel Aktuelle Artikel: GTI Nächster Artikel GTI-Gäste "zahm" wie noch nie Das "echte" Treffen ist schon vorbei
    Zuletzt aktualisiert: 18.05.2008 um 02:00 UhrKommentare

    Hit-Parade der verrücktesten GTI-Geschichten

    Am verlängerten Wochenende startet das 27. GTI-Treffen am Wörthersee. 200.000 Besucher werden erwartet. Anlass genug für einen schrägen Rückblick.

    Am Sonntag geht die zweite Austrian Tuning Show am Messegelände in Klagenfurt zu Ende. Doch nicht alle Freunde von hochglänzenden Kunstwerken auf vier Rädern werden jetzt den Heimweg antreten. Denn für eine ganz spezielle Spezies des Autofreundes geht der Rummel eigentlich erst am kommenden Donnerstag so richtig los. Und donnern wird es ordentlich, rund um den Wörthersee, wenn das 27. GTI-Treffen über die Bühne geht.

    Geschichtenim Rückblick. Die Kleine Zeitung erinnert sich an die zehn verrücktesten, seltsamsten und erschreckendsten Geschichten rund um das Kult-Treffen.

    10. Elektroboot statt GTI. Reicht Gummi Gummi in Reifnitz nicht mehr? Muss es jetzt auch noch, äh, Plätscher Plätscher heißen? Anders lässt sich der Diebstahl zweier Elektroboote aus dem GTI-Epizentrum im Jahr 2001 nicht erklären. Gefunden wurden die Boote - unbeschädigt - im Lendkanal auf Höhe des Restaurants Loretto.

    9. Fußgänger sollen zahlen. Überraschung für GTI-Fans, anno 2003: Wer an jenem denkwürdigen 30. Mai das beschauliche Örtchen Reifnitz betreten wollte, ob zu Fuß oder per Schiff, wurde aufgefordert, zwei Euro zu bezahlen. Am Tag darauf hatte Bürgermeister Adolf Stark von dem Chaos und dem Jammern die Nase voll und schaffte die Gebühr so schnell wieder ab wie sie eingeführt worden war.

    8. Geisterregatta. Schon wieder Boote. Diesmal jedoch ohne Fahrer. Im Jahr 2002 schleicht sich des Nachts ein Unbekannter zu einer Anlegestelle und bindet sämtliche Boote los. Das Ergebnis bezeichnete ein Gendarm am nächsten Morgen als Regatta, nur ohne Menschen. Eine Geisterregatta eben, unheimlich.

    7. Ablenkungsmanöver. 1997 war das GTI-Treffen noch nicht das Riesenevent, das es heute ist. Damals machte man sich Gedanken, wie man zerstörerische Elemente in friedliche Bahnen lenken könnte. Der Plan: Mit einer Autozubehörmesse die Fans von der Straße bekommen.

    6. Ordner gegen Polizei. Laut ist es ja beim GTI-Treffen. Aber 105 Dezibel? Das war dann im Jahr 2000 doch zu viel. Polizisten schritten ein und wurden prompt von einem privaten Ordnerdienst attackiert. Jene Ordner versuchten sogar, ein ganzes Zelt voller GTI-Fans gegen die Polizisten zu hetzen.


    Mehr GTI

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bilanz: Das 33. GTI-Treffen ist Geschichte

      Das 33. GTI-Treffen ist Geschichte. Um den Wörthersee und vor allem in R...Bewertet mit 2 Sternen

       


      GTI-Fotos

      GTI-Treffen: Wechselhaftes Wetter störte die Besucher nicht 

      GTI-Treffen: Wechselhaftes Wetter störte die Besucher nicht

       

      Will Auto haben

      www.willhaben.at
       

      ÖAMTC-WARNUNG

      ÖAMTC

      Newsletter

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!