Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 14:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die zehn gefährlichsten Kreuzungen in Graz Das Paradies ist eine harte Schule Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Die zehn gefährlichsten Kreuzungen in Graz Das Paradies ist eine harte Schule
    Zuletzt aktualisiert: 01.02.2008 um 10:20 Uhr

    Ab 1. Februar muss die neue Vignette kleben

    Mautprellern droht Strafe bis 3.000 Euro, wenn sie die neue korallenrote Vignette nicht korrekt angebracht haben, Maut-Pickerl-Manipulation kostet mindestens 240 Euro.

    Die erste Version der Vignette für 2008

    Foto © APADie erste Version der Vignette für 2008

    Wer ohne gültiges Mautpickerl auf Autobahnen oder Schnellstraßen erwischt wird, muss mit teils hohen Strafen rechnen. Im günstigsten Fall kommt man mit einer Ersatzmaut von 120 Euro davon. Wer nicht sofort zahlen will, muss mit einer Anzeige und einer Geldstrafe von mindestens 300 Euro rechnen. "Schlimmstenfalls kann es bis zu 3.000 Euro teuer werden", erklärte ÖAMTC-Juristin Ursula Zelenka.

    Achtung beim Anbringen. Vignetten dürfen nur mehr auf die Windschutzscheibe, z. B. auf den linken Rand oder hinter den Rückspiegel, geklebt werden. Die Anbringung auf einer nicht versenkbaren, linken vorderen Seitenscheibe ist seit einem Jahr nicht mehr gestattet. Die Vignette darf auch nicht durch einen dunklen Tönungsstreifen verdeckt werden.

    Nicht erlaubt. Nicht erlaubt sind spezielle Folien, Saugnäpfe oder Klebebänder, die einen direkten Kontakt der Vignette mit der Windschutzscheibe verhindern. Das gilt als Vignetten-Manipulation und kostet mindestens 240 Euro. Der Preis hat sich dieses Jahr auf 73,80 Euro erhöht und ist damit um 1,20 Euro teurer als im vergangenen Jahr.

    Zwei Designs. Die seit 1. Dezember verkaufte Mautvignette für das Jahr 2008 gibt es übrigens in zwei verschiedenen Layouts: Das Design der Maut-Pickerl wurde im Laufe der Produktion geändert, um für die neu eingeführte automatische Vignettenkontrolle eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten. Beide Versionen sind gültig.

    Die Unterschiede. Bei der alten Variante ist die schwarze Jahreszahl "B 08" auf zwei weißen und einem roten Streifen gedruckt. Bei der neuen Designversion ist die Bezeichnung mit drei weißen "Fahrspuren" unterlegt. Die Zahl "08" kann so besser von der automatischen Kamera erkannt und gelesen werden.


    Seit 1. Dezember 2007

    Alle drei Ausführungen sind bereits seit 1. Dezember 2007 bei den fast 7.000 Ver-
    kaufsstellen
    im In- und Ausland erhältlich. Pro Jahr werden rund 23 Millionen Maut-Pickerl hergestellt.

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Der S1 in Aktion

      Sebastian Vettels YouTube-Renner: Walter Röhrl wirbelte bei seinem Ritt ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!