Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 02:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Land bessert Schlaglochpisten aus "Maut ist Frage der Gerechtigkeit" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Land bessert Schlaglochpisten aus "Maut ist Frage der Gerechtigkeit"
    Zuletzt aktualisiert: 18.07.2007 um 13:56 Uhr

    Italien will betrunkenen Autofahrern die Autos beschlagnahmen

    Nach mehreren schweren Unfällen in Italien - allein am vergangenen Wochenende gab es 36 Todesopfer - will die Regierung in Rom scharf gegen Alkohol am Steuer vorgehen.

    Der Alarm ist in Italien groß

    Foto © APDer Alarm ist in Italien groß

    Innenminister Giuliano Amato forderte die Beschlagnahme des Fahrzeugs für Trunkenheitsfahrer. Die Maßnahme war bereits im Gesetzprojekt zur Reform der Straßenverkehrsordnung enthalten, die die Regierung dem Parlament vorgelegt hatte.

    Alkohol ist Droge. In der Abgeordnetenkammer war sie jedoch gestrichen worden. Nur bei Drogen am Steuer sieht das verabschiedete Gesetzprojekt die Beschlagnahme des Fahrzeugs vor. Amato will nun dem Senat den ursprünglichen Entwurf vorlegen, in dem Alkohol und Drogen am Steuer gleich gestellt werden.

    2.000 Euro. Verkehrsminister Alessandro Bianchi forderte Geldbußen von bis zu 2.000 Euro und einen Führerscheinentzug bis zu einem Jahr für betrunkene Autofahrer. Wer mit Alkohol im Blut einen Unfall verursacht, soll künftig eine Gefängnisstrafe absitzen müssen. "Wer einen Menschen tötet, weil er im Alkohol- oder Drogenrausch Auto fährt, muss hinter Gitter landen", meinte der Minister.

    Italien alarmiert. Der Alarm ist in Italien groß. Am Wochenende wurde eine 16-Jährige in Pinerolo bei Turin von einem betrunkenen Autofahrer getötet, dem in den vergangenen Monaten ereits drei Mal wegen Alkoholisierung der Führerschein entzogen worden war. Am Freitag hatte ein betrunkener Autofahrer einen Unfall verursacht, bei dem drei Kinder ums Leben gekommen waren.

    Nationales Problem. "Die Sicherheit auf den Straßen ist ein nationales Problem. Wir werden die Strafen für die schwerwiegendsten Vergehen verschärfen", so Bianchi. Auf den italienischen Straßen kommen jährlich 5.500 Personen ums Leben. 300.000 Personen werden verletzt. 30 Prozent der Unfälle werden durch Alkohol verursacht. Vier Millionen Italiener trinken zu viel und eine Million sind Alkohol abhängig.


    36 Tote

    Allein am vergangenen Wochenende wurden 36 Todesopfer verzeichnet. 1.106 Führerscheine wurden wegen verschiedener Vergehen entzogen. Trotzdem seien die Straßenverkehrs-
    kontrollen zu niedrig, mahnte Verkehrsminister Bianchi.

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Der S1 in Aktion

      Sebastian Vettels YouTube-Renner: Walter Röhrl wirbelte bei seinem Ritt ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!