Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 09:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    A 9: Transitroute wird ausgebaut Britische Autoindustrie feiert Comeback Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel A 9: Transitroute wird ausgebaut Britische Autoindustrie feiert Comeback
    Zuletzt aktualisiert: 20.06.2008 um 13:33 Uhr

    Sicher in den Urlaub mit Wohnwagen und Co.

    Campern fehlt Fahrroutine, warnt der ÖAMTC. Die wichtigesten Tipps für alle, die sich mit dem Wohnwagen-Gespann oder Wohnmobil auf den Weg in den Urlaub machen.

    Bei der Fahrt mit dem Wohnwagen längeren bremsweg bedenken!

    Foto © ÖAMTCBei der Fahrt mit dem Wohnwagen längeren bremsweg bedenken!

    Ob es nun um das Kurvenfahren, Verhalten in einer Notsituation oder einfach nur ums Rangieren geht - mit Anhänger reagieren Fahrzeuge einfach anders, als man es gewohnt ist", erläutert ÖAMTC-Fahrsicherheitsexperte Franz Fabian. Eine unbeschwerte Urlaubsreise mit Gespann setzt entsprechende Vorbereitung und umsichtige Fahrweise voraus.

    Alte Reifen

    Audio

    Tipps vom Fahrsicherheitsexperten Franz Fabian

    Die wichtigste technische Voraussetzung für eine sichere Fahrt mit einem Wohnanhänger sind gute Reifen. Die Pneus auf Wohnwägen haben oft nur wenige Kilometer hinter sich, sind aber schon viele Jahre alt. Der Gummi ist merkbar gealtert, es können sich Risse gebildet haben.
    Falscher Reifendruck

    Fakten

    Laut einer Untersuchung des ÖAMTC sind in Österreich rund 50 Prozent aller Fahrzeuge mit falschem Reifendruck unterwegs.

    Reifenschäden durch falschen Luftdruck sind die Unfallursache Nummer eins. "Viele Unfälle mit einem Wohnwagen passieren wegen Reifenschäden, zu 80 Prozent spielt der falsche Reifendruck eine Rolle", sagt der ÖAMTC-Experte. "Schon ein halbes Bar zu niedrig kann kritisch sein. Ein Reifen mit zu wenig Luft beginnt auf der Autobahn bei höherer Geschwindigkeit und langer Fahrt zu 'walken'. Hat es dazu noch hohe Temperaturen, erhitzt sich die Luft im Reifen immer mehr und dehnt sich aus. Im schlimmsten Fall schält sich die Lauffläche richtiggehend ab, ein Unfall ist dann unvermeidlich."

    Längerer Bremsweg
    Sowohl Reisemobile als auch Anhänger haben einen längeren Bremsweg als der vertraute Pkw. Das Abstandsverhalten und das Tempo müssen angepasst werden. "Bei älteren Fahrzeugen ist außerdem die Bremstechnik noch nicht so entwickelt wie bei neueren Fahrzeugen. Der Bremsweg kann länger sein als bei einem modernen 40-Tonnen-Lkw", sagt Fabian.
    Fahrverhalten
    Mit einem beladenen Wohnmobil benötigt man deutlich mehr Zeit zum Beschleunigen. Überholmanöver müssen deshalb wohl überlegt sein. Außerdem sind durch den höheren Schwerpunkt nur geringe Kurvengeschwindigkeiten möglich und Ausweichmanöver brauchen das ganze Können des Fahrers.
    Gefahr durch Seitenwind
    Ein Wohnwagen-Gespann bietet dem Wind eine große Angriffsfläche. Das Fahrzeug kann bei einem Sturm leicht um einige Meter versetzt werden oder es beginnt zu schaukeln. Bei zu hohem Tempo kann sich ein Wohnwagen ohne Zutun des Windes aufschaukeln.
    Richtige Beladung
    Entscheidend für die Fahrstabilität ist eine richtige Beladung und Gewichtsverteilung. Schwere Gewichte gehören möglichst unten und bestenfalls in Achsnähe oder zwischen den Achsen transportiert. Wichtig ist, die Ladung richtig, das heißt gleichmäßig und gut befestigt, zu verstauen.


    Tipp

    Camper sollten den Reifen-
    rechtzeitig
    vor der Abfahrt kontrollieren. timmt der Druck zwei Tage nach der ersten Überprüfung noch immer, hat man die Sicherheit, dass das Reifenventil oder der Gummi selbst nicht beschädigt sind.

    Fahrtechnik-Training

    Für Fahrer von Wohnwagen-
    Gespannen bietet der ÖAMTC in seinen Fahhrsicherheits-
    zentren
    spezielle Trainings an. Dabei werden Bremsver-
    halten, Kurventechnik, richtige Beladung und Gefahrensituationen
    geübt.

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Schlechte Testergebnisse für billige Kindersitze

      Die Tester haben sich im unteren Preissegment umgesehen und die Produkte...Noch nicht bewertet

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen im Überblick

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!