Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 02:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Viele Autos verbrauchen ein Drittel mehr Sprit Magna wird auch heuer 150.000 Autos produzieren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Viele Autos verbrauchen ein Drittel mehr Sprit Magna wird auch heuer 150.000 Autos produzieren
    Zuletzt aktualisiert: 05.07.2007 um 13:13 Uhr

    Zahlungsaufforderungen für Verkehrsdelikte in Italien nicht ignorieren

    Private Firmen kassieren im Auftrag der Behörde - laut ÖAMTC vor allem deshalb, weil "Mitarbeiter italienischer Behörden heillos überfordert sind".

    Foto © Reuters

    Österreichische Autofahrer sollten Zahlungsaufforderungen für Verkehrsstrafen, die in Italien ausgefasst wurden, nicht ignorieren, selbst wenn sie, was seltsam scheinen mag, von einer privaten italienischen Firma kommen. Das rät der ÖAMTC angesichts der bevorstehenden Haupturlaubssaison.

    Fehler passieren

    Laut EMO kommt es immer wieder zu Fehlern. "Die Polizei übermittelt z.B. die Kennzeichen falsch oder es wird versucht, bereits verjährte Strafen einzutreiben", kritisiert Verene Hirtler.

    "Total überfordert". "Hintergrund, der für uns etwas befremdlichen Vorgehensweise ist die heillose Überforderung der Mitarbeiter italienischer Behörden", erklärte die ÖAMTC-Juristin Verena Hirtler am Donnerstag in einer Aussendung. Daher habe die italienische Polizei eine private Firma namens EMO (European Municipality Outsourcing) beauftragt, Zahlungsaufforderungen an ausländische Verkehrssünder zu senden, noch bevor die offizielle Zustellung über den Amtsweg erfolgt.

    "Erste Aufforderung". "Wenn man so will, ist das eine erste Einladung zur Zahlung. Kommt der österreichische Autofahrer dieser nicht nach, folgen noch ein, zwei Aufforderungen von EMO", erläuterte Hirtler. Erst wenn man diesen Aufforderungen zur Zahlung nicht nachkommt, wird der Strafbescheid offiziell in Österreich zugestellt. In absehbarer Zeit kann dieser Strafbescheid von den heimischen Behörden zwangsweise eingetrieben werden.

    "Grundsätzlich seriös". Grundsätzlich seien die Zahlungsaufforderungen seriös, heißt es beim ÖAMTC. Das Schreiben von der Firma ist in deutscher Sprache verfasst. Die Strafhöhe entspricht dem italienischen "Codice della Strada". Lediglich Zustellgebühren fallen an, die mit jedem Schreiben höher werden. "Wenn man die Verkehrsübertretung in Italien begangen hat, ist es ratsam, nach der ersten Aufforderung zu zahlen, um höheren Strafen zu entgehen", erläuterte die ÖAMTC-Juristin.


    Fakten

    Fühlt man sich unschuldig bestraft, tritt man am besten gleich mit der Firma in Kontakt: Es gibt eine Hotline, bei der man deutschsprachig betreut wird. Wenn man ein E-Mail schickt, sollten mögliche Entlastungsbeweise gleich mitgesandt werden.

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Hilfe im Auto: ADAC testet Sprachsteuerung

      Der ADAC hat eine Reihe solcher Systeme getestet, mit besonderem Blick a...Bewertet mit 1 Stern

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!