Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 17:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Leere Lastwagen auf Europas Straßen Bis 2018 noch mehr Landesstraßen desolat Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Leere Lastwagen auf Europas Straßen Bis 2018 noch mehr Landesstraßen desolat
    Zuletzt aktualisiert: 29.05.2007 um 14:03 Uhr

    Politikerreaktionen zur Verkehrsbilanz: Tempo 80

    Jörg Haider will, dass sich die Landeshauptleutekonferenz mit Verkehrssicherheit befasst. Grüne für Tempo 80, FP und BZÖ dagegen.

    Foto © APA

    Der Anstieg der Zahl der Todesfälle am Pfingstwochenende im Vergleich zu den vergangenen Jahren führte am Dienstag zu mehreren Stellungnahmen. Sie betrafen vor allem die Frage, ob Tempo 80 im Überlandverkehr gerechtfertigt wäre oder nicht.

    Handlungsbedarf. Der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (BZÖ) will das Thema Verkehrssicherheit auf die Tagesordnung der nächsten Landeshauptleute-Konferenz bringen. Die Unfallbilanz des Pfingstwochenendes zeige massiven Handlungsbedarf im Bereich der Sicherheit im Straßenverkehr, betonte er am Dienstag.

    Exekutive aufstocken. Neben verstärkter Aufklärung müsse es laut Haider zu einer Aufstockung der Exekutive kommen, um ausreichende Kontrollen zu ermöglichen. Er erwarte sich auch von Verkehrsminister Werner Faymann (SPÖ) Vorschläge zur Steigerung der Verkehrssicherheit, meinte der Landeshauptmann in einer Aussendung.

    Unfallursache Nummer 1. "Unfallursache Nr. 1 ist - auch im Pfingstverkehr - zu hohe Geschwindigkeit, deshalb muss Rasen ein Vormerkdelikt werden und Tempo 80 auf Freilandstraßen gelten", forderte die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser. Die massiv steigende Zahl der Verkehrstoten im ersten Halbjahr 2007 verlange nach raschem Handeln, verstärkte Kontrollen alleine nutzen nichts. Schnelles Fahren dürfe kein Kavaliersdelikt mehr sein. Die nötige Verhaltensänderung könne nur durch Bewusstseinsbildung gekoppelt mit legistischen Maßnahmen erzielt werden.

    Tempo 80. Gegen eine generelle Tempo-80-Beschränkung für Pkw auf den Bundesstraßen sprach sich der Generalsekretär und Verkehrssprecher der FPÖ, NAbg. Harald Vilimsky, aus. Die Antwort auf den hohen Blutzoll des vergangenen Pfingstwochenendes könne nur sein, dass die Exekutive angehalten werde, die Geschwindigkeitskontrollen auszuweiten und mehr Präsenz zu zeigen. Dazu bedürfe es vor allem wesentlich mehr Polizisten auf den Straßen.

    Rekordbilanz. BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz: "Die traurige Rekordunfallbilanz zu Pfingsten zwingt eindeutig zum Handeln. 21 Verkehrstote an einem Wochenende zeigen, dass die Kontrollen bei weitem nicht ausreichend sind." Verkehrsminister Wernter Faymann (SPÖ) solle mehr Mittel für die Exekutive im Verkehrsbereich bereitstellen.


    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Porschevergleich auf hohem Niveau

      Heißes Duell: Der Porsche 911 Turbo S im Vergleich mit der 930-er Baurei...Noch nicht bewertet

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang