Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 13:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Land bessert Schlaglochpisten aus "Maut ist Frage der Gerechtigkeit" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Land bessert Schlaglochpisten aus "Maut ist Frage der Gerechtigkeit"
    Zuletzt aktualisiert: 12.02.2013 um 05:37 UhrKommentare

    Großprojekte und viel Flickwerk

    Das Straßennetz bleibt eine Zweiklassen-Gesellschaft: Während die Autobahnen und Schnellstraßen intakt sind und ausgebaut werden, fehlt bei den Landesstraßen das Geld für Sanierungen.

    Diese Baustellen kommen auf die Steirer zu

    Foto © WeichselbraunDiese Baustellen kommen auf die Steirer zu

    Teilweise balkanartig": Das Urteil von Paul Fernbach, Direktor des ÖAMTC Steiermark, über den Zustand der Brücken im steirischen Landstraßennetz fällt vernichtend aus. Fernbach ortet massiven Sanierungsbedarf in den kommenden Jahren. Derzeit werde die Baufälligkeit mancher Überfahrten damit umgangen, dass Geschwindigkeitsbeschränkungen erlassen werden, um die Belastung etwas zu minimieren. Auch auf Gewichtsbeschränkungen für den Güter- und Schwerverkehr greift man zurück. Notlösungen in Zeiten leerer Budgettöpfe.

    Graz Ost

    Eines der großen steirischen Verkehrsprojekte 2013 startete diese Woche in die Hauptbauphase: der Umbau und die Erweiterung des Knotens Graz-Ost. Täglich wird dieser von 75.000 bis 80.000 Autos passiert. Diese können künftig aus jeder Richtung auf- und abfahren, was morgendliche Staus verhindern soll. Die südlichen Siedlungsgebiete Thondorf, Graz-Liebenau, Grambach und Raab werden vom Durchzugsverkehr entlastet.

    Das Projekt, das von der Asfinag und dem Land Steiermark gemeinsam umgesetzt wird, umfasst sechs neue Autobahnrampen, zwei Brückensanierungen, vier Brückenneubauten, einen Kreisverkehr und zwei Verbindungsstücke (Spangen). Die Neugestaltung, die bis November 2013 abgeschlossen sein soll, kostet gesamt rund 24 Millionen Euro. Mit großen Behinderungen während der Bauzeit rechnet Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann nicht. Asfinag-Vorstand Alois Schnedl bestätigt, dass immer drei Spuren in Richtung Wien und zwei Spuren in Richtung Graz-West zur Verfügung stehen werden. Dennoch hat die Asfinag für Anregungen und Fragen zum Projekt eine Ombudsmannstelle eingerichtet: (050 108) 99399 oder ombudsmann@asfinag.at.

    "Ich warne seit zwei Jahren - das wurde mir als Panikmache ausgelegt", hadert Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann und ortet ein "Problem des Sparpakets" der SPÖ-ÖVP-Koalition: "Aber wenn wir jetzt nichts machen, wird es nur noch teurer." Eine Schlussrechnung, die für das gesamte Landesstraßen gilt. Von den 5000 Kilometern Straße sind 2000 in einer nach Schulnotensystem kategorisierten Bestandsaufnahme mit "fünf" bewertet. 55 Millionen Euro würde man benötigen, damit sich zumindest der ohnehin desolate Ist-Zustand nicht verschlimmert.

    Tatsächlich im Straßenbau-Budget vorhanden sind allerdings nur 25 Millionen. Entspannung ist keine in Sicht, Extramittel sind im Doppelbudget für die nächsten beiden Jahre nicht vorgesehen. Seitens des Straßenerhaltungsdienstes ist man damit weiterhin zu notdürftigem Flickwerk gezwungen.

    1,2 Milliarden Euro

    Während die Verkehrswege für den Regional- und Nahverkehr also unter den Autoreifen zerbröseln, sei der Zustand des übergeordneten Straßennetzes "gar nicht so schlecht", lobt ÖAMTC-Chef Fernbach. Auch den Winter dürften die Hochgeschwindigkeitspisten gut überstehen. Für die Sanierung von Frostschäden auf den 459 steirischen Autobahnkilometern werden heuer nur 300.000 Euro kalkuliert.

    Dazu kommt ein intensives Ausbauprogramm. Die für die Schnellstraßen und Autobahnen zuständige staatliche Asfinag will bis 2018 mehr als 1,2 Milliarden Euro in der Steiermark investieren. Allein im heurigen Jahr fließen von den österreichweit 962 Millionen 203 in diverse steirische Projekte (siehe Grafik). Neben dem Knoten Graz-Ost (siehe rechts) gehört der Baustart für die zweite Gleinalmtunnelröhre zu den spektakulärsten Vorhaben. Einige andere Pläne gehören freilich schon zu den jahrelangen Stammgästen im Asfinag-Wunschkatalog. Sie wurden bisher aber durch Bürgerproteste verzögert (S 7 in der Oststeiermark) oder werden jetzt nur mehr in einer abgespeckten Variante realisiert (S 36 im oberen Murtal).

    KLAUS HÖFLER, THOMAS KUHELNIK

    Grafik

    Grafik © Kleine Zeitung

    Grafik vergrößernSchnellstraßen und Autobahnen: Planungs-/Bauvorhaben in der Steiermark Grafik © Kleine Zeitung

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Der S1 in Aktion

      Sebastian Vettels YouTube-Renner: Walter Röhrl wirbelte bei seinem Ritt ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!