Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. August 2014 15:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Steirische "Ohren" für 32 österreichische Tunnel Sommer, Sonne, Stillstand Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Steirische "Ohren" für 32 österreichische Tunnel Sommer, Sonne, Stillstand
    Zuletzt aktualisiert: 15.11.2012 um 20:08 UhrKommentare

    Mit mehr Kameras Jagd auf Rotlicht-Sünder

    Die Polizei sieht rot: Viele Lenker missachten das Rotlicht. Deshalb will man jetzt mehr kameraüberwachte Ampeln installieren. Rotlicht-Sünder zahlen mindestens 140 Euro.

    Foto © KLZ/Eggenberger

    Rot heißt stehen bleiben! Stopp! Warum verstehen das so viele Leute nicht?", sagt Oberst Adolf Winkler, Chef der Verkehrspolizei in Klagenfurt. Pro Jahr missachten laut Winkler tausende Kärntner auf Kreuzungen das Rotlicht. Riskieren dabei ihr und das Leben anderer. Mit mehr stationären Rotlicht-Kameras auf Ampeln (auch Rotlicht-Blitzer genannt) will die Polizei künftig stärker Jagd auf Verkehrssünder machen. In Klagenfurt gibt es die Blitzer seit vielen Jahren. Man findet sie auf der stark frequentierten Minimundus-Kreuzung und entlang des Südrings. Jetzt will man auch in Villach fixe Rotlicht-Kameras installieren. "Wir sind mit dem Magistrat bereits im Gespräch", sagt Winkler. Ob eine Ausweitung auch auf andere Kärntner Städte geplant ist, ist noch unklar.

    An Auslastung mangelt es den Klagenfurter Geräten (leider) nicht. "Jeden Tag werden zig Lenker geblitzt", sagt Winkler. "Es gibt auch welche, die immer wieder reinfahren - obwohl sie ja längst wissen, dass an dieser Stelle eine Kamera installiert ist." Laut Polizei reden sich ertappte Rotlicht-Sünder oft darauf aus, dass es erst Orange geblinkt hat. Winkler erinnert an das, was jeder in der Fahrschule gelernt hat: "Bei blinkendem Orange muss man bereits stehen bleiben!" Die Kamera hat übrigens auch die grünen Abbiegepfeile im Visier. Die Fahrzeuge werden von hinten geblitzt.

    Um Verkehrsteilnehmern einen Rotlichtverstoß nachweisen zu können, ist eine genaue Dokumentation des Tatablaufes erforderlich. "Die Aufzeichnungen müssen absolut nachvollziehbar sein", sagt Winkler. Die Strafen sind auch empfindlich hoch: Das Missachten des Rotlichts kostet im günstigsten Fall 140 Euro, heißt es aus dem Strafamt der Landespolizeidirektion. Es handelt sich zudem um ein Vormerkdelikt. Wird man öfters erwischt, erhöht sich auch die Strafe.

    Irgendwann könnte es für die Lenker noch unangenehmer werden. Denn laut Winkler geht der Trend hin zu mobilen Überwachungsanlagen.


    Mehr Verkehrssicherheit

    Zu einer dauerhaften Überwachung durch stationäre Rotlicht-Blitzanlagen kommt es laut Polizei vor allem an frequentierten Kreuzungen oder an Kreuzungen, an denen es eine hohe Unfallhäufigkeit gibt. Wie viele Rotlicht-Kameras es derzeit gibt, will die Polizei nicht bekannt geben. Die Einnahmen gehen zum überwiegenden Teil an den Straßenerhalter. Der Einsatz der Blitzer ist laut Winkler ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

    Kameraüberwachung für Bahnübergänge gibt es bereits in Salzburg, Burgenland und Niederösterreich. Eine Abnahme von Unfällen konnte festgestellt werden. 2011 passierten in Kärnten sechs Unfälle auf Bahnübergängen, drei davon bei Übergängen mit Lichtanlage. Heuer gab es schon drei Unfälle mit Todesopfern.

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Deutschland: Wo Taxifahren am besten ist

      Beim diesjährigen Taxi-Test hat der ADAC Taxifahrten in insgesamt acht d...Noch nicht bewertet

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!