Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 03:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Land bessert Schlaglochpisten aus "Maut ist Frage der Gerechtigkeit" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Land bessert Schlaglochpisten aus "Maut ist Frage der Gerechtigkeit"
    Zuletzt aktualisiert: 13.11.2012 um 11:16 UhrKommentare

    Weniger Verkehrstote im ersten Halbjahr 2012

    Rund jeder zehnte Unfalltote war bei einem Crash unter Alkoholeinfluss zu beklagen. Die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Kinder ging von elf auf sechs zurück. Die Hauptunfallursachen: Unachtsamkeit und Vorrangmissachtung.

    Foto © APA

    Die Zahl der Verkehrstoten ist im ersten Halbjahr 2012 nach Statistik Austria deutlich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gesunken. 229 Opfer bedeuteten einen Rückgang um 17 Personen oder um 6,9 Prozent gegenüber den Vorjahreszahlen. Den höchste Blutzoll forderte der Verkehr auf Niederösterreichs Straßen - 73 Menschen kamen dort in den ersten sechs Monaten des Jahres ums Leben.

    Die Statistik Austria machte in den vorläufig veröffentlichten Daten darauf aufmerksam, dass mit Jahresbeginn die Unfalldaten von der Polizei elektronisch erfasst und an die Statistiker übermittelt werden. Dabei wurde der Merkmalskatalog "an die Erfordernisse der Verkehrssicherheitsarbeit und Unfallforschung angepasst und erheblich erweitert". Ein direkter Vergleich mit den Ergebnissen vor 2012 sei daher nicht zulässig.

    Hinter Niederösterreich lag Oberösterreich mit 41 Verkehrstoten an zweiter Stelle vor der Steiermark mit 30, Tirol mit 20, Salzburg und Kärnten mit je 19, Wien mit elf, Vorarlberg mit zehn und dem Burgenland mit sechs Opfern. Insgesamt gab es 17.078 Verkehrsunfälle, bei denen 21.510 Personen verletzt wurden.

    Bei 1.190 Unfällen war Alkohol im Spiel. Rund jeder zehnte Unfalltote war bei einem Crash unter Alkoholeinfluss zu beklagen. 1.519 Personen wurden dabei verletzt. Damit setzt sich auch nach anderer Zählweise der Trend von 2011 fort. Die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Kinder ging von elf auf sechs zurück. Bei 1.238 Unfällen wurden 1.316 Kinder verletzt.

    Laut Statistik Austria war Unachtsamkeit die Hauptunfallursache. Dahinter folgten Vorrangverletzung - auch gegenüber Fußgängern - mit rund 25 Prozent Anteil an den Ursachen (inklusive Rotlichtmissachtung) und nicht angepasste Geschwindigkeit (16 Prozent Anteil).

    Quelle: APA

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik © APA

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Der S1 in Aktion

      Sebastian Vettels YouTube-Renner: Walter Röhrl wirbelte bei seinem Ritt ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!