Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 06:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Viele Autos verbrauchen ein Drittel mehr Sprit Magna wird auch heuer 150.000 Autos produzieren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Viele Autos verbrauchen ein Drittel mehr Sprit Magna wird auch heuer 150.000 Autos produzieren
    Zuletzt aktualisiert: 03.10.2012 um 20:46 UhrKommentare

    Auf den Straßen geht's wild zu

    Die Wildunfall-Gefahr im Straßenverkehr ist jetzt sehr hoch. Allein 2011 sind auf Österreichs Straßen 78.000 Wildtiere bei Zusammenstößen mit Fahrzeugen verendet. Was Autofahrer beachten sollten.

    Foto © APA

    Tiere haben keine Knautschzone - und Verkehrsunterricht schon gar nicht. Allein in der abgelaufenen Jagdsaison 2011 sind daher auf Österreichs Straßen 78.000 Wildtiere bei Zusammenstößen mit Fahrzeugen verendet, heißt es bei der Statistik Austria. Dabei wurden im Vorjahr insgesamt auch 115 Personen verletzt, für eine Person endete ein Wildunfall sogar tödlich. Jetzt im Herbst ist die Gefahr von Wildunfällen besonders hoch, warnen der Autofahrerklub Arbö und das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV). Hauptgrund sei das knapper werdende Futterangebot und die früh hereinbrechende Dämmerung, die Wildtiere schon aus ihren Verstecken treibt, selbst wenn auf den Straßen noch viel los ist. Die meisten Unfälle ereignen sich laut KfV jedoch in der Zeit zwischen 20 und 22 Uhr, wenn die Tiere am aktivsten sind.

    Vorsicht. Besonders auf Freilandstraßen und in Walddurchfahrten ist derzeit also höchste Vorsicht geboten. Tauchen Wildtiere im Scheinwerferkegel auf, so raten Autofahrerclubs sofort langsamer zu werden, das Fernlicht auszuschalten (der Licht-Schock könnte Tiere zum Stehenbleiben auf der Straße zwingen) und wenn möglich zu hupen. In jedem Fall ist stets mit nachkommenden Tieren zu rechnen.

    Ausweichmanöver. Bleibt keine Reaktionszeit mehr, so rät ÖAMTC-Verkehrsexperte Markus Schneider, riskante Ausweichmanöver unbedingt zu vermeiden: "Diese bergen meist ein noch höheres Risiko für Insassen und Gegenverkehr." Außerdem könnte es Probleme mit der Versicherung geben.

    Polizei. Ist ein Wildunfall passiert, so muss auf jeden Fall die Polizei verständigt werden. Wer dies nicht tut, so warnt der Arbö, mache sich strafbar und bekomme keinen Schadenersatz durch die Versicherung. Selbst wenn ein angefahrenes Tier noch weglaufen konnte, ist die Polizei zu holen, die dann einen Jagdaufseher verständigt, um das Tier zu suchen. Und: Wer getötetes Wild mitnimmt, macht sich wegen Wilderei strafbar.

    ULRICH DUNST

    Fakten

    115 Personen wurden bei Unfällen mit Wildtieren im Vorjahr verletzt (23 in der Steiermark, 16 in Kärnten) eine Person wurde getötet.

    78.000 Wildtiere fielen laut Statistik Austria in der Jagdsaison 2011 Verkehrsunfällen zum Opfer, unter anderen 36.053 Rehe, 24.214 Hasen und 8558 Fasane.

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Hilfe im Auto: ADAC testet Sprachsteuerung

      Der ADAC hat eine Reihe solcher Systeme getestet, mit besonderem Blick a...Bewertet mit 1 Stern

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!