Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 20:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Belgisches Schockvideo zeigt Raser bei Beerdigung Bis 2018 noch mehr Landesstraßen desolat Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Belgisches Schockvideo zeigt Raser bei Beerdigung Bis 2018 noch mehr Landesstraßen desolat
    Zuletzt aktualisiert: 26.09.2012 um 16:53 UhrKommentare

    Kalifornien erlaubt künftig selbstfahrende Autos

    Tschitti-Tschitti-Bäng-Bäng 2.0: In Kalifornien dürfen künftig selbstfahrende Autos ganz offiziell im Straßenverkehr mitmischen. Einzige Bedingung: Zumindest eine Person mit Führerschein muss sich im Wagen befinden.

    Der selbstfahrende Toyota-Prius von Google

    Foto © APADer selbstfahrende Toyota-Prius von Google

    Die Vision von Google-Mitbegründer Sergej Brin darf sich freuen, eine seiner Visionen steht vor der Verwirklichung: Künftig dürfen auch im Heimatstaat des Internet-Konzerns computergesteuerte Autos am normalen Straßenverkehr teilnehmen. Aber nicht nur Google arbeitet an autonomen Fahrzeugen. Etablierte Automobilhersteller in Deutschland treiben die Technik ebenso voran wie der kalifornische Internetkonzern Google.

    Science-Fiction wird Realität

    Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, in dem die Sicherheitsstandards für computergesteuerte Fahrzeuge definiert werden. "Autonome Fahrzeuge sind ein weiteres Beispiel dafür, wie die technologische Führungsposition Kaliforniens die Science-Fiction-Vorstellungen von heute in die Realität von morgen überführt", sagte Brown auf dem Firmencampus von Google in Mountain View. Zuvor waren bereits in den US-Bundesstaaten Nevada und Florida die selbstfahrenden Autos für den Straßenverkehr zugelassen worden. Allerdings müssen in den Autos auch Fahrer mit einem gültigen Führerschein sitzen, die bei Bedarf steuernd eingreifen können.

    Unmittelbar vor der Unterzeichnung des Gesetzes hatte Brown auf dem Googleplex eine Probefahrt in einem von Google entwickelten autonom fahrenden Auto unternommen. "Selbstfahrende Auto können das Leben sowie Städte und Gemeinden verändern", sagte Google-Mitbegründer Sergej Brin, der in dem Suchmaschinenkonzern das Projekt vorantreibt. So könnten künftig Personen am Straßenverkehr teilnehmen, die das bisher nicht können. Außerdem könne die Verkehrssicherheit erhöht und Staus vermieden werden.

    Google stützt sich bei dem Projekt vor allem auf die Forschungsergebnisse des deutschstämmigen Wissenschafters Sebastian Thrun. Unter seiner Leitung gewann ein Team der Stanford University im Jahr 2005 mit dem Volkswagen Touareg "Stanley" die DARPA Grand Challenge. Das ist ein von der Technologieabteilung Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) des US-Verteidigungsministeriums geförderter Wettbewerb für unbemannte Landfahrzeuge.

    Forschungen auch in Deutschland

    In Deutschland forschen an verschiedenen Universitäten Wissenschafter am Konzept eines autonomen Fahrzeugs, etwa an der TU Braunschweig und der Freien Universität in Berlin. Das Fahrzeug der FU Berlin wurde im September 2011 auf den Straßen der Bundeshauptstadt getestet. Bei der Daimler AG in Stuttgart heißt es: "Das ist ein Thema, das sich die Automobilbranche schon seit Jahren anschaut." Die große Herausforderung bestehe bisher darin, dass das Auto sein Umfeld nicht nur wahrnehmen, sondern auch verstehen müsse. "Aber nun wird die Sensorik im Fahrzeug immer besser", sagte Daimler-Sprecher Benjamin Oberkersch am Mittwoch.

    Nach der bereits erfolgreichen Entwicklung technischer Assistenten etwa für das Abbremsen oder das autonome Einparken gehe es jetzt um weitere Aufgaben. "So ist etwa vorstellbar, dass man dem Fahrer im Stau die lästige Fahraufgabe abnimmt. Auch bei engen Fahrbahnen etwa auf Baustellen könnten Assistenzsysteme helfend eingreifen." Bereits in der nächsten Fahrzeuggeneration werde Daimler eine neue Generation von Fahrerassistenzsystemen einführen, bei der eine Stereokamera den Bereich vor dem Fahrzeug in einer 3D-Sicht wahrnehme und analysiere. "Damit kann vorausberechnet werden, an welcher Stelle sich ein bewegendes Objekt in einer Sekunde sein wird."

    Die neue Dimension der Automatik nehme dem Autofahrer nicht den Spaß am Fahren, sagte Daimler-Sprecher zu einem oft gehörten Einwand. Vielmehr werde das Autofahren dadurch wieder entspannender sein: "Sich im Pendlerverkehr mit Staus ins Büro zu quälen, macht keinen Spaß."


    Foto

    Foto © Reuters

    Ein selbstfahrender Wagen unterwegs in Las VegasFoto © Reuters

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Porschevergleich auf hohem Niveau

      Heißes Duell: Der Porsche 911 Turbo S im Vergleich mit der 930-er Baurei...Noch nicht bewertet

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang