Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 00:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Magna Steyr Graz: Umsatz- und Gewinnsprung 2013 Audi ruft 70.000 Autos zurück Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Auto Nächster Artikel Magna Steyr Graz: Umsatz- und Gewinnsprung 2013 Audi ruft 70.000 Autos zurück
    Zuletzt aktualisiert: 08.05.2012 um 11:03 UhrKommentare

    Kult-Bus Bulli feiert seine Auferstehung

    Vor 65 Jahren skizzierte der Niederländer Ben Pon den ersten VW Bulli, heute gibt es für den Kult-Bus Auferstehung direkt ab Werk.

    Foto © Volkswagen

    Wenn man so darüber nachdenkt, kann die Idee zu dem Kult-Camper schlechthin, dem VW Bus, eigentlich nur aus den Niederlanden kommen: 1947 wurde der Autohändler Ben Pon senior offizieller VW-Importeur. Aber den größten Reibach machte der gewiefte Geschäftsmann damals nicht mit Pkws, sondern mit Nutzfahrzeugen und die hatte VW nicht im Programm. Also warf er selbst die grauen Zellen an und entwarf einen Transporter, der die Kasse so richtig klingeln lassen sollte.

    Leicht war es nicht, die Wolfsburger zu ihrem Glück zu überreden, aber Pon blieb hartnäckig: Mit einer abenteuerlichen Skizze (siehe Foto) überzeugte er schließlich Volkswagen-Generaldirektor Heinrich Nordhoff, einen Transporter auf Basis des Käfers zu bauen, den man sowohl zur Personenbeförderung als auch als Lieferwagen einsetzen konnte. 1949 wurden die ersten Prototypen getestet und der VW T1, bald allerseits liebevoll Bulli genannt, trat seinen Siegeszug an.

    Aber weil die Liebe zu VW-Bus nicht rostet, aber die alten Herren dann irgendwann einmal doch, hat VW kürzlich die Tore zur hauseigenen Bulli-Werkstatt in Hannover. Dort werden Busse der Typen T1 bis T4 je nach Kundenwunsch serviciert, repariert oder auch von Grund auf restauriert. Zu guter letzt bekommt der Eigentümer nicht nur seinen Bulli besser als neu wieder, sondern auch eine Mappe, in der jeder Arbeitsschritt fotografisch dokumentiert und detailliert beschrieben ist.

    Und das ist eine gute Investition, denn die einstigen Transporter für den kleinen Mann kosten heute schon richtig großes Geld.

    KARIN RIESS

    Fakten

    Vom VW T1 wurden zwischen 1950 und 1967 mehr als 1,8 Millionen Stück gebaut. Die Rechte am Namen "Bulli" gehörten bis 2007 der Firma Kässbohrer, offiziell durfte der Bus ihn deshalb nie führen. Der T3 wurde ab 1984 Jahre bei Steyr-Daimler-Puch in Graz gebaut, der Allradler "Synchro" wurde auch dort entwickelt. Zum 60-Jahr-Jubilläum kamen 2007 mehr als 71.000 Fans zu einem Treffen nach Hannover, um den Bulli hochleben zu lassen. Auf dem Genfer Autosalon 2011 zeigte VW die Studie "Bulli", die es in Serie schaffen könnte.

    Mehr Mein Auto

    Mehr aus dem Web

      Fahrzeugsuche

      Ein Service von

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      KLEINE.tv

      Hilfe im Auto: ADAC testet Sprachsteuerung

      Der ADAC hat eine Reihe solcher Systeme getestet, mit besonderem Blick a...Bewertet mit 1 Stern

       

      Service für Sie

      Der ÖAMTC testete aktuelle Pneus.

      Neue Regelungen kommen.

      Was im neuen Jahr zu beachten ist.

      Die beste Route zum Ziel.

      Was stimmt und was nicht.

       

      Gebraucht, aber gut

      Dan Race - Fotolia.com

      Sie suchen nach Ihrem Traumauto? Die Fachhändler bieten eine Auswahl an Top-Gebrauchtwagen. Wir haben Tipps.

      Billig tanken

      Foto: AP
       

      Newsletter

      Nachrichten aus der Motor-Welt dazu Fotoserien und Videos von den allerneuesten Modellen.

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!